BOARCHiTEKT

Architekt

 

16. November 2010

Amok oder Dad’s 73ster

Natürlich sind wir wieder spät dran, zu spät. Verschwundene Kontaktlinsen, verklebte Deostifte und das Mulmen im Bauch, gleich auf die Familie, auf die Familien, zu treffen, sind nicht gerade Triebfedern persönlicher Motivation, nun doch langsam mal aufzubrechen.
Doch die Sterne scheinen günstig zu stehen.

Natürlich sind wir wieder spät dran, zu spät. Verschwundene Kontaktlinsen, verklebte Deostifte und das Mulmen im Bauch, gleich auf die Familie, auf die Familien, zu treffen, sind nicht gerade Triebfedern persönlicher Motivation, nun doch langsam mal aufzubrechen.

Bollhagen und Zettelei

Doch die Sterne scheinen günstig zu stehen. Schon nach kurzem kulminiert die sonst zögerlich zündende Tischkonversation in der mit zügellosem Applaus gefeierten Feststellung des Jubilars: Wir dürfen die Folklore nicht den Schlagersängern überlassen.

Weiteren kommunikativen Zunder halten die Servietten in Briefform bereit, die der Jubilar “Post aus dem Jenseits” nennt. Die Schwiegertochter entdeckt als erste die ihr von der Gastgeberin zugedachte Nachricht im Inneren. Sprüche werden reiherum vorgelesen und getauscht.

Die Gespräche entzweien und verbinden sich. Amoklauf und Hundertschaft, Fidel Castro und Menschenzoo. Die Migranten, die sich in der Altmark nicht halten, weil sie ins richtige Deutschland wollen. Der Blinddarm, das Souvenir aus Libyen. Scholl-Latour und Edith W. sind tot oder war es Margot mit dem Häubchen? Das noch eingeschweißte, aber dennoch handsignierte Buch Heyms. Omega, die schöne Reiselimousine. Golduhren und Schmuck, von den Puhdys vertickt, kurz vor deren Ausreise nach Vietnam. Stehender Applaus für das bekennende Statement des Professors: Ich, als kleines Licht, hier vom Ende der Welt, entwickle und leite eine Session von 25 Fachvorträgen in Brisbane vor 2000 Leuten. Da ist das Dienstreisen nur schmückendes Beiwerk. So.

Als bleibende Erinnerung geben wir uns gegenseitig die ganz persönliche Buchempfehlung mit auf den Weg.

Der Professor:

washausen_feuchwanger

 

Klaus Washausen

Von Erfolg zu Erfolg

Lion Feuchtwanger

link

 

 

Die Schwiegertochter:

bosworth_schwarz-und-weiss

 

Patricia Bosworth

Schwarz und Weiss: Das Leben der Diane Arbus

link

 

 

 

 

Der Jubilar:

recherche-02-2010

 

 

Recherche

Zeitung für die Wissenschaft

link

 

 

 

 

Die Tochter:

bo_und_die_anderen

 

Torey L. Hayden

Bo und die anderen

link

 

 

Und Märchen aus aller Welt

 

 

Der Schütze:

marx_das_kapital

 

Karl Marx

Das Kapital – Kritik der politischen Ökonomie

link

 

 

 

Frau Dr.:

waltari_sinuhe-der-aegypter

 

Mika Waltari

Sinuhe – Der Ägypter

link

 

 

 

Der Sohn:

weizmann_architektur-der-sperrzonen

 

Eyal Weizman

Sperrzonen

Israels Architektur der Besatzung

link

 

 

 

 

Das Rosenrot:

ironside_seniorenteller

 

Virginia Ironside

Nein! Ich will keinen Seniorenteller

Das Tagebuch der Marie Sharp

link

 

 

 

 

Der Jubilar – zweite Empfehlung nach dem wunderbaren Hinweis, dass dieses Buch eigentlich viel zu schade sei, es der anwesenden Meute ans Herz zu legen:

hacks_essais

 

Peter Hacks

Essais

link

 

 

 

 

 

Ach ja, und dann war da noch George Orwells 1984. Die Schwiegertochter berichtet von den Vorgängen, die sich zutrugen, nachdem sie Nacherzählungen von Nächstklässlerinnen gelauscht und diese wiederum mündlich Freundinnen weiter gegeben hat. Stasiapparat, Gänsehaut. Das ist ja wie in 1984 selbst.

Hierzu empfiehlt der, durch schweres Getränk wild assoziierende Sohn: Jody Brown’s wunderbaren Blogbeitrag “Orson Welles and the architect”
[Wobei ‘George Orwell’ und ‘George Orson Welles’ nun wirklich nur phonetisch zu assoziieren sind. Oder? Anm. d. R.]

Und die Karten für die Lesung mit Tanja Kinkel am Freitag sind gebont. Wir holen die Damen in guter Kleinstadtreiseunternehmenmanier gegen 17:15 Uhr ab.


alle Journaleinträge zum Projekt

6 Kommentare

kommentieren 

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.