Kontakt

BOARCHiTEKT

Suche

Feuilleton

29. November 2013

Katharinenkirche im monumente-Dezemberheft

Das Magazin für Denkmalkultur in Deutschland veröffentlicht im Dezemberheft 2013 einen Beitrag über die Katharinenkirche in Salzwedel

St. Katharinen in Salzwedel steht wieder sicher

von Carola  Nathan

Am 13. Oktober 2013 schaute man in der Salzwedeler Katharinenkirche in strahlende Gesichter: Nach vierjäh­riger Sanierung wurde die Rettung der Westvorhalle mit einem festlichen Gottesdienst gefeiert. Zum Gelingen trugen unter anderen die Hermann-Reemtsma-Stiftung, die Stiftung KiBa und die Deutsche Stiftung Denkmal­schutz bei, die dank zahlreicher auf einen MONUMENTE-Aufruf (s. April-Ausgabe 2010) eingegangener Spenden 110.000 Euro bereitstellen konnte.

IMG_7695

St. Katharinen ist die Pfarr- und Gemeindekirche der Salzwedeler  Neustadt und wurde  im  13. Jahrhundert errichtet. 200 Jahre später erhielt sie die Westvorhalle, bei der es von Anfang an Probleme mit der Standsicherheit gab. Sie wurde bereits im  16. Jahrhundert durch Zug­anker stabilisiert. Als einer von ihnen in einer kalten Winternacht 2009 riss, musste gehandelt werden.

Die Außenwände der Westvorhalle wurden zunächst mit Stahlstützen gesichert. Um diesen Gebäudeteil lang­ fristig zu festigen, wendete man das „Soilcrete-Verfahren“ an. Dabei wurde der Baugrund  unter den Fundamenten mit einem Spezialbohrer an über hundert Stellen in einer Tiefe von sieben Metern aufgeschnitten und mit einer Betonsuspension verfüllt. „Dieses Verfahren haben japanische Ingenieure entwickelt, um erdbebengeschädigte Gebäude zu stabilisieren“, erklärt Architekt Jan Bodenstein, der die.Sanierung von St. Katharinen leitete.

Seit Jahrzehnten ist es Tradition, dass die Abiturientia des benachbarten Friedrich-Ludwig­Jahn-Gymnasiums durch die Westvorhalle in die Kirche einzieht, um im Chor ihre Zeugnisse entgegenzunehmen. Im nächsten Jahr kann dies wieder stattfinden.

 

Zur Online-Ausgabe von MONUMENTE

Einen Kommentar hinterlassen